Skip to content
Home » Kunst » Duftlampen selber machen – Anleitung & Tipps

Duftlampen selber machen – Anleitung & Tipps

Duftlampen selber machen - Anleitung & Tipps

Nicht nur im Winter, sondern im ganzen Jahr, sind Duftlampen ein Garant für Gemütlichkeit. Sie verströmen einen individuell ausgewählten Duft im Raum. Zudem spendet die Feuerquelle, üblicherweise ein Teelicht, ein sanftes Licht. Im Bereich der duftenden Lampen gibt es eine vielseitige und umfassende Auswahl von verschiedenen Modellen. Von schlicht bis extravagant – für jeden Einrichtungsstil gibt es zeitlos moderne und flippige Exemplare. Noch spannender ist es allerdings, wenn die Lampen selbst hergestellt werden. Im Folgenden gibt es Anleitungen und Tipps, um selbst die Duftspender anzufertigen.

Nicht nur im Winter, sondern im ganzen Jahr, sind Duftlampen ein Garant für Gemütlichkeit. Sie verströmen einen individuell ausgewählten Duft im Raum. Zudem spendet die Feuerquelle, üblicherweise ein Teelicht, ein sanftes Licht. Im Bereich der duftenden Lampen gibt es eine vielseitige und umfassende Auswahl von verschiedenen Modellen. Von schlicht bis extravagant – für jeden Einrichtungsstil gibt es zeitlos moderne und flippige Exemplare. Noch spannender ist es allerdings, wenn die Lampen selbst hergestellt werden. Im Folgenden gibt es Anleitungen und Tipps, um selbst die Duftspender anzufertigen.

Duftlampen selber machen – so geht es

Im Grundsatz wird zunächst ein Gefäß benötigt, in dem das Teelicht aufgestellt werden kann. Oben sollte eine Mulde oder ein weiteres Gefäß befestigt werden können. Hier kommen dann Wasser und etwas Duftöl hinein. Durch die Hitze der brennenden Kerze verdampfen Wasser und Öl. Hierdurch kommt es zu dem angenehmen Raumduft. Es lassen sich unterschiedliche Varianten der beliebten Duftlampen selber machen. Dabei sind der Phantasie kaum Grenzen gesetzt. Einige Beispiele aus dem Internet betrachten wir nun.

Duftlampe klassisch – Ton ist ein beliebtes Material

Sehr beliebt ist die klassische Duftlampe. Sie wird aus Ton hergestellt und besticht durch ein zeitlos modernes Design. Im ersten Schritt wird ein Korpus geformt. Er ist bauchig, am Boden flach und oben offen. Er wirkt wie ein Kegel, der oben gekürzt worden ist. Hinten bekommt er eine Öffnung, damit das Teelicht unkompliziert angezündet und gewechselt werden kann. Am Korpus selbst werden Löcher als Muster gemacht. Hierdurch kann der Sauerstoff optimal zirkulieren und die Kerze leicht brennen. Im nächsten Schritt wird ein kleiner Teller mit einer etwas tieferen Mulde angefertigt. Dieser soll oben auf dem aufgeschnittenen Kegel aufliegen. Hier kommen Wasser und Duftöl hinein. Nach dem Brennen und Lasieren kann die Lampe bereits verschenkt oder für den Eigenbedarf eingesetzt werden.

Ungewöhnlich aber nachhaltig – die etwas anderen Duftlampen

Eine alte Limonadendose kann durchaus weiterverwendet werden. So kann an einer Seite eine Luke geschnitten und hochgeklappt werden. Wichtig dabei ist, dass die Dose auf dem Kopf steht. Sollte die Dose wackelig stehen, kann der Boden (ursprünglich der Deckel) abgeschnitten oder die Öffnungslasche entfernt werden. Der ursprüngliche Boden stellt hier die Wasserschale dar. In diese werden dass Wasser und das Duftöl eingefüllt. Unten in die Luke kommt das brennende Teelicht hinein.

Außerdem gibt es eine Duftlampe, die so kaum jemand in seinen Räumlichkeiten haben wird. Es handelt sich dabei um ein ausgespültes und vom Label gefreites Einweckglas oder ein bauchiges Glas. Weiterhin wird ein ausgedienter Teelöffel benötigt. Alternativ kann auch ein anderer Löffel genommen werden. Wichtig ist, dass er aus Metall besteht. Dieser wird nun im Winkel von 90 Grad geknickt. Dafür wird der Löffel in die linke Hand genommen und so gehalten, dass die Öffnung der Mulde nach Links zeigt. Mit der rechten Hand wird er gegriffen und um 90 Grad nach rechts gebogen. Mit Heißkleber oder Alleskleber wird jetzt der Stiel des Löffels von außen an das Glas geklebt. Dabei muss der untere und gebogene Teil des Löffels über dem Glas sein – und zwar so, dass unkompliziert ein Teelicht gewechselt und angezündet werden kann. Zur Sicherheit und zur Dekoration wird das Glas mit dem Löffelstiel mit einem Faden, gerne auch Paketband, umwickelt. Auf die Löffelfläche kommen dann Wasser und Öl.

Fazit

Für kreative Menschen ist es unkompliziert möglich, Duftlampen selber machen zu können. Im Gegenteil, in diesem Bereich ist es leicht, die Materialien im Sinne der Nachhaltigkeit auszuwählen. Das Internet hält eine schier unerschöpfliche Anzahl von Varianten und Inspirationen bereit. Mit ein wenig Gespür für Möglichkeiten kann jeder neue Trends setzen oder bestehende Ideen einfach ausprobieren. Übrigens eignen sich die selbstgemachten Lampen auch hervorragend als Geschenk. Sie lassen sich kostengünstig herstellen und sehen toll aus. Außerdem handelt es sich immer um ein Unikat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.