Skip to content
Home » Ratgeber » Grundschuld & Hypothek – was ist der Unterschied?

Grundschuld & Hypothek – was ist der Unterschied?

Grundschuld & Hypothek - was ist der Unterschied

Jeder Hausbesitzer wird früher oder später mit den Begriffen „Grundschuld“ oder „Hypothek“ in Berührung kommen. Die meisten sogar sehr früh, da ein Großteil der Menschen ihr Haus nicht in bar bezahlen kann, sondern eine Finanzierung benötigt. Für diese Finanzierung sichert sich im Regelfall die finanzierende Bank einen Platz im Grundbuch. Dabei werden die Worte „Grundschuld“ und „Hypothek“ oftmals synonym verwendet. Zwar sind sich die beiden Begriffe ähnlich, aber dennoch gibt es einige Unterschiede. Welche genau, erfahren Sie hier.

Inhaltsverzeichnis (bitte aufklappen)

Jeder Hausbesitzer wird früher oder später mit den Begriffen „Grundschuld“ oder „Hypothek“ in Berührung kommen. Die meisten sogar sehr früh, da ein Großteil der Menschen ihr Haus nicht in bar bezahlen kann, sondern eine Finanzierung benötigt. Für diese Finanzierung sichert sich im Regelfall die finanzierende Bank einen Platz im Grundbuch. Dabei werden die Worte „Grundschuld“ und „Hypothek“ oftmals synonym verwendet. Zwar sind sich die beiden Begriffe ähnlich, aber dennoch gibt es einige Unterschiede. Welche genau, erfahren Sie hier.

Was ist eine Grundschuld?

Eine Grundschuld ist ein Grundpfandrecht, das in das Grundbuch einer Immobilie eingetragen wird. In der Regel muss eine Grundschuld zur Absicherung eines Immobilienkredits in das Grundbuch eingetragen werden und dient der Bank dann als Sicherheit. Sollte der Darlehensnehmer in Zahlungsverzug kommen, kann die Bank über die Grundschuld die Vollstreckung einleiten und das Haus verkaufen, um so die eigenen Forderungen zu bedienen.
Die Grundschuld ist dabei nicht abhängig vom Gegenwert, sodass die Grundschuld auch bei der vollständigen Tilgung des Darlehens im Grundbuch bestehen bleibt. Mit Zustimmung der Bank kann die Grundschuld jedoch auch aus dem Grundbuch gelöscht werden.

Der Vorteilbei der Grundschuld ist, dass diese, sofern ausreichende Teile des Kredits getilgt sind, sofort neu belastet werden kann. Der Hausbesitzer ist somit flexibel, wenn schnell Kapital für anstehende Renovierungen oder Sanierungen benötigt wird.

Zu beachten ist jedoch, dass die Grundschuld für alle bei dem Kreditinstitut bestehenden Verträge und Kredite verwendet werden kann, also für die Bank als Sicherheit herangezogen werden kann. Dies kann mitunter zu Problemen führen, wenn beispielsweise eine Immobilie nicht mehr vermietbar ist und der Kredit nicht mehr problemlos gezahlt werden kann.

Was ist eine Hypothek?

Bei der Hypothek handelt es sich ebenfalls um ein Grundpfandrecht. Anders als bei der Grundschuld muss bei einer Hypothek jedoch immer der Darlehensvertrag genau benannt werden, für den die Hypothek eingetragen wird. Die Bank hat somit nicht die Möglichkeit, das Haus zu verkaufen, wenn ein anderer Kredit bei dem gleichen Institut notleidend wird.

Ein weiterer Unterschied ist, dass die Hypothek, parallel zur geleisteten Tilgung, immer niedriger wird und sich letzten Endes mit der kompletten Ablöse des Darlehens automatisch löscht. Hierdurch wird auch einer der großen Nachteile bei Hypotheken deutlich: Hypotheken sind deutlich unflexibler als die Eintragung einer Grundschuld. Wer hier kurzfristig nachfinanzieren möchte, muss im Zweifel weitere Hypotheken auf die Immobilie eintragen lassen, was mit Kosten verbunden sein kann.

Fazit

Sowohl die Hypothek, als auch die Grundschuld sind beliebte Instrumente für Banken zur Risikoabsicherung bei der Kreditvergabe. Obwohl beides oftmals synonym verwendet wird, gibt es doch wesentliche Unterschiede, die in der Praxis eine große Bedeutung haben können.

Wenn der Kreditnehmer beispielsweise mehrere Objekte bei einer Bank finanzieren möchte, kann es sinnvoll sein, eine Hypothek zur Absicherung zu verwenden. Selbst wenn ein Kredit nicht mehr bezahlt werden kann, wird die Bank dann keine Möglichkeit haben weitere Objekte, außer das Beliehen, zu verkaufen und in bare Münze umzuwandeln. Die Grundschuld hingegen sorgt für Flexibilität, sodass auch ein kurzfristiger Kapitalbedarf einfach gedeckt werden kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.