Home » Hausplanung » Postanschrift richtig ändern – so gehen Sie vor

Postanschrift richtig ändern – so gehen Sie vor

  • by Anatoli Bauer
Postanschrift richtig ändern - so gehen Sie vor

Die Postanschrift ändert sich beispielsweise, wenn Sie in eine neue Wohnung umziehen. Ein weiterer Grund kann vorliegen, wenn Sie über Zweitwohnsitz verfügen und die Post zu diesem Wohnsitz geschickt bekommen möchten, weil Sie sich eine Zeit lang überwiegend am Zweitwohnsitz aufhalten werden.

Wann muss die Postanschrift geändert werden?

Die Postanschrift ist dort zu melden, wo sich der Wohnort befindet. Sie muss geändert werden, wenn ein Umzug erfolgt oder ein Zweitwohnsitz für einen gewissen Zeitraum überwiegend genutzt wird und Sie Ihre Post dementsprechend auch dort empfangen möchten.

So wird die Postanschrift geändert

Der erste Schritt besteht darin, beim zuständigen Einwohnermeldeamt eine Ummeldung zu erwirken. Hierzu wird der Personalausweis und eine Bescheinigung des Vermieters benötigt. Zudem gilt zu beachten, dass die An- beziehungsweise Ummeldung kostenpflichtig ist und demnach eine Gebühr von Ihnen zu entrichten ist. Liegen die notwendigen Dokumente vor, bekommen Sie einen Aufkleber mit der neuen Adresse ausgestellt, die auf den Personalausweis geklebt wird.

Des Weiteren ist es wichtig, dass Sie die Postadresse auch bei Institutionen wie Versicherungen und Banken angeben. Dies können Sie in der Regel telefonisch erledigen, indem Sie der jeweiligen Institution Ihre neue Anschrift mitteilen. Auf diese Art und Weise gehen Sie sicher, dass wichtige Informationen, die postalisch versendet werden, bei Ihnen ankommen und keine Unannehmlichkeiten entstehen, weil die entsprechende Institution nicht Ihre aktuelle Postanschrift kennen. Dies sollten Sie so früh wie möglich umsetzen, damit keine Post verloren geht oder Sie zusätzlichen Aufwand haben, weil Sie wichtige Briefe nicht erhalten. Schaffen Sie es aus zeitlichen Gründen nicht, können Sie einen Nachsendeauftrag stellen. Ein Nachsendeauftrag kann bei einer Filiale der Deutschen Post erwirkt werden. Der Nachsendeauftrag ist auf einen Zeitraum von sechs Monaten begrenzt. Für den Nachsendeauftrag bei der Deutschen Post wird zudem eine Gebühr fällig. Diese liegt aktuell bei 20,00 Euro.

Durch den Nachsendeauftrag erhalten Sie Ihre Post automatisch an Ihre neue Adresse, da die Post vermerkt hat, dass Sie nun woanders wohnhaft sind. Dennoch ist die neue Adresse bei den jeweiligen Institutionen und Anbietern anzugeben, da der Nachsendeauftrag nach sechs Monaten ausläuft.

Das Fazit

Im Falle eines Umzuges ist es wichtig, dass die neue Anschrift vermerkt wird, um sicherzustellen, dass Sie auch zukünftig Ihre Post zu der neuen Adresse erhalten. Um die Postanschrift zu ändern, ist im ersten Schritt eine Ummeldung beim zuständigen Einwohnermeldeamt notwendig. Das Einwohnermeldeamt, welches zuständig ist, richtet sich nach dem Wohnort, in dem sich Ihr neuer Wohnsitz befinden wird. Dennoch ist es zusätzlich notwendig, dass Sie Ihre neue Adresse den Anbietern und Institutionen mitteilen, damit diese Ihre neue Anschrift vermerken können, um zukünftige Post an Ihre richtige und aktuelle Adresse zu schicken. Zu diesen Institutionen zählen beispielsweise Banken oder Institute von Versicherungen. Dieser Schritt sollte nicht außer Acht gelassen werden, da Sie andernfalls Schwierigkeiten bekommen könnten, wenn wichtige Informationen, die postalisch mitgeteilt werden sollten, nicht zu Ihnen gelangen und Ihnen somit Informationen fehlen, die Sie benötigen. Ein Nachsendeauftrag ist zu empfehlen, wenn Sie es zeitlich nicht schaffen, alle Ummeldungen vorzunehmen. Durch den Nachsendeauftrag haben Sie sechs Monate Zeit, die Adresse ändern zu lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.