Skip to content
Home » Handwerksarbeiten » Schiefen Pool ausgleichen bei Gefälle – Tipps

Schiefen Pool ausgleichen bei Gefälle – Tipps

Schiefen Pool ausgleichen bei Gefälle - Tipps

Gerade wenn Kinder im Haus sind, ist das Aufstellen eines Pools eine tolle Idee. Aber auch Erwachsene nutzen diesen gern als Entspannung nach der Arbeit. Jedoch ist der Untergrund leider in den wenigsten Fällen absolut gerade und so muss noch Hand angelegt werden, um den schiefen Pool auszugleichen, wenn am Standort Gefälle vorhanden ist.

Gerade wenn Kinder im Haus sind, ist das Aufstellen eines Pools eine tolle Idee. Aber auch Erwachsene nutzen diesen gern als Entspannung nach der Arbeit. Jedoch ist der Untergrund leider in den wenigsten Fällen absolut gerade und so muss noch Hand angelegt werden, um den schiefen Pool auszugleichen, wenn am Standort Gefälle vorhanden ist.

Vorbereitung zum Ausgleichen des Gefälles

Wenn der Pool bereits aufgebaut war und nun doch zu sehen ist, dass dieser keinen geraden Standort hat, sollte sich trotz Aufwand die Zeit genommen werden, diesen in die Waagerechte zu bringen. Ein aufgebauter Pool wird also wieder „zurückgebaut“ mit allem was dazu gehört. (Wasser herauslassen, Abbau). Soll der Pool das erste Mal aufgestellt werden, gilt ebenfalls den Untergrund zu begradigen.
Je größer ein Pool ist, umso aufwendiger ist hier die Vorbereitung. Bei der Erstaufstellung sollte sorgfältig nach dem optimalen Platz gesucht werden. Der Poolboden besteht in der Regel aus Folie. Diese ist empfindlich gegenüber Steinen oder spitzen Gegenständen. Steinchen oder Wurzel können hier bereits Schaden anrichten.

Untergrundbegradigung

Um einen geraden Untergrund zu schaffen, sollte das vorhandene Gefälle geprüft werden. Hierzu wird eine Wasserwaage auf einem langen Pfosten oder Brett fixiert. Dies wird nun auf den Boden gelegt und das Gefälle wird in einer Richtung ausgemessen. Genau das Gleiche geschieht im rechten Winkel noch einmal, so dass alle Seite gemessen werden, ob Gefälle vorhanden ist oder nicht. Es sollte alles geebnet werden, wenn der Höhenunterschied mehr als 3 Zentimeter beträgt.

Um den Untergrund des Pools zu ebnen kann zum einen Sand aufgeschüttet werden, wenn der Höhenunterschied gering ist. Dies ist allerdings die zweitbeste Lösung, da der aufgeschüttete Sand festgerüttelt werden sollte, da er sonst unter der Last des Pools ungleichmäßig sinken könnte. Wer keine andere Möglichkeit hat, kann aber auf diese Weise einen besseren Untergrund für den Pool schaffen, als Gefälle darunter zu haben.

Generell geht es jedoch nicht ganz ohne den Sand. Die beste Variante um einen Untergrund auszugleichen ist das Abtragen des Pooluntergrunds. Mit dem Spaten wird die Fläche des Pools ausgegraben/abgetragen. Dabei wird so gerade wie möglich gearbeitet. Kleine Unebenheiten (bis zu zwei Zentimeter) können nun mit Sand und Zusatzfolie ausgeglichen werden. Es ist etwas Aufwand, aber dafür steht am Ende der Pool sicher und vor allem gerade. Ein rechteckiger Pool macht es natürlich leichter, den benötigten Platz dafür auszumessen. Aber auch bei einem runden Pool klappt das recht gut, wenn vorher mit kleinen Hölzern und ein Band die Fläche abgesteckt wird. Der Durchmesser kann dann einfach mit einem Zollstock bestimmt werden. Bei der Vorbereitung sollte alles ruhig geplant werden um im Vorfeld die besten Voraussetzungen zu schaffen, damit der Pool später dann auch geradesteht.

Poolunterfläche optimieren

Damit auch nichts schief geht im Nachhinein, sollte nun der gerade Untergrund zusätzlich mit Vlies ausgelegt werden. Das schütz vor Unkraut zum einen und zum anderen schützt dieses Vlies auch die Unterseite des Pools – die Folie.

Beim Sand zum begradigen ist zu beachten, dass dieser feinkörnig ist. Dieser sollte nicht mehr als 2 Zentimeter aufgetragen werden zum begradigen. Er dient nur dafür, dass sich kleinere Unebenheiten im Sand ausgleichen und nicht durch die Folie des Pools bohren.

Nach dem Auftragen vom Sand, wird dieser benässt. Nun wird der Sand mit einem geraden Brett oder der Richtlatte gerade abgezogen, so dass es eine ebenmäßige Fläche ergibt. Von Vorteil ist, wenn über diese Sandschicht nochmals eine Folie als Unterlage kommt. Diese Poolunterlage-Folie ist oft bei Pool-Sets mit einhalten.

Tipps für eine entspannte und geschützte Poolnutzung

Wenn alle Arbeiten zum begradigen der Poolunterfläche erledigt sind, der Pool seinen perfekten Platz gefunden hat, könnte für einen etwaigen Sichtschutz eine Hecke in Frage kommen. Die Glanzmispel beispielsweise ist ein immergrüner Strauch, der schnell wächst. Besonders idyllisch sieht auch Bambus aus. Beim pflanzen von Bambus sollte jedoch eine Wurzelsperre mit in den Boden, da er sich sonst über die Jahre zu weit ausbreitet. Bei guter Bewässerung im Sommer wächst auch dieser sehr schnell und ist auch in den tristen Wintermonaten immer grün.

Benötigtes Werkzeug

Um den schiefen Pool auszugleichen, wird ein Zollstock, eine Wasserwaage oder eine Richtlatte benötigt, eine gerade Fläche zu erreichen. Ein einfacher Spaten reicht aus für das Abtragen der Oberfläche. Um eine gleichmäßige Fläche unter dem Pool zu schaffen, ist Fugensand oder Quarzsand empfehlenswert. Gegen das Unkraut unter dem Pool reicht herkömmliches Schutz-Vlies aus. Als letztes wird die Unterlags-Folie benötigt, die oft im Set enthalten ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.