Skip to content
Home » Handwerksarbeiten » Wo kann man Streusalz kaufen? – Aufklärung

Wo kann man Streusalz kaufen? – Aufklärung

Wo kann man Streusalz kaufen

Streusalz ist nicht gleich Streusalz und aus diesem Grund besteht auch ein Unterschied darin, wo es gekauft wird.

Streusalz ist nicht gleich Streusalz und aus diesem Grund besteht auch ein Unterschied darin, wo es gekauft wird.

Welche Arten von Streusalz bietet der Handel an?

Es werden unterschiedliche Arten von Auftaumitteln (Salze) angeboten, wie zum Beispiel Calciumchlorid, Kaliumchlorid, Magnesiumchlorid oder Acetate. Nicht jedes davon ist gleich effizient. Es werden drei Arten von klassischem Streusalz unterschieden – Meersalz, Steinsalz und Siedesalz.

Siedesalz, Meersalz und künstlicher Harnstoff als Streugut für den Winter

Von der Konsistenz her ist Siedesalt ein feines Streusalz. Dies ist jedoch aufgrund des Prozesses zur Gewinnung teils sehr umweltschädlich. Dieses wird durch einen energieintensiven Prozess gewonnen. Es bleibt mit Wasser zu Sole gemischt auf der Straße gut haften. Die Struktur ist sehr fein und aus diesem Grund arbeitet es sehr zügig – jedoch nicht langanhaltend.

Bauhäuser und Internet bieten es meist in 25 Kilogramm Säcken zum Verkauf an.

Die Meersalzgewinnung ist umweltfreundlich. Es ist das einzige Salz, welches auf ökologisch Weise durch Wind und Sonne gewonnen wird. Darüber hinaus ist das Meer eine Quelle, die fast unerschöpflich ist. Das Meer enthält enorme Mengen an Salz. Ein Teil des verbrauchten Salzes wird zurückgeführt ins Meer über Wasserläufe. Die Wirkungsweise von Meersalz ist langanhaltend, da es eine gröbere Körnung hat und es ist geringer Umweltbelastend als andere Auftaumittel.
Auch Meersalz kann in 25 Kilo in Bauhäusern und Internet gekauft werden.

Ureum ist ein künstlicher Harnstoff und wird ebenfalls im Winter als Streugut verwendet. Wenn Schnee damit in Berührung kommt, entsteht eine Reaktion und Wärme wird freigesetzt. Diese Reaktion führt zum Schmelzen von Eis und Schnee. Es enthält kein Chlor. Ureum ist ebenfalls zum enteisen von korrosionsempfindlichen Materialien, wie zum Beispiel Naturstein, Beton, Stahl oder Aluminium geeignet. Künstlicher Harnstoff ist für die Flora und Fauna nicht schädlich, da es bologisch abbaubar ist.
Dieser künstliche Harnstoff zum Streuen im Winter ist im Internet und Baumärkten erhältlich – aber sehr kostenintensiv.

Gibt es anderes Streugut außer Salz für den Winter?

Streusalz verhindert, dass glatte Gehsteige oder Straßen zur Gefahr werden. Dabei ist das Streusalz das bekannteste Mittel dagegen. Aber es gibt auch anderes Streugut, um Abhilfe bei Schnee und Glätte zu schaffen. Abstumpfende Mittel schmerzen zwar nicht Eis und Schnee, sorgen jedoch für eine höhere Griffigkeit und somit für eine sehr geringe Rutschgefahr.

Auch Splitt und Kies sind in vielen Gemeinden bereits ein Streugut, was im Winter sehr viel verwendet wird. In Baumärkten kann dies preisgünstig erworben werden. Bei Splitt und Kies sorgt die scharfkantige Oberfläche für einen sicheren Halt. Beide Varianten sind umweltfreundlicher als Streusalz. Auch hat der Einsatz mit Kies und Splitt keinen negativen Effekt für Grundwasser und Boden. Ebenfalls gelten Splitt und Kies als besonders nachhaltig, denn nach dem letzten Frost kann es zusammengekehrt und im Jahr darauf wiederverwendet werden. Allerdings für Tierbesitzer eignet es sich nur bedingt. Die scharfen Kanten von Splitt und Kies ist für empfindliche Pfoten nichts. Auch setzen sich die kleinen Steinchen gern in Schuhsohlen und zerkratzen im Haus den Boden.

Lava und Sand

Lava Streugut wurde in letzter Zeit sehr beliebt, da es viele Vorteile bietet. Es sorgt ebenfalls für zuverlässige Rutschsicherheit. Wenn es vom regionalen Abbau stammet ist auch umwelttechnisch nichts dagegen einzuwenden. Auch Lava Streugut kann nach dem Winter wieder zusammengekehrt werden und für die nächste Streusaison Verwendung finden.

Lava Streugut gibt es sowohl im Internet zu kaufen, als auch in Baumärkten. Auch preislich liegt es im Rahmen.

Sand als Streugut ist eines der häufigsten Materialien, die im Winter zum Einsatz kommen. Besonders attraktiv ist es wegen seines geringen Preises. Ebenfalls bietet es die Wiederverwendung im nächsten Winter. Sand lässt sich ebenfalls nach dem Winter problemlos in die Fugen fegen oder im Beet Verwendung finden.

Sand ist sowohl im Baumarkt erhältlich, als auch online.

Bei Streugut sollte bedacht werden, dass das grobkörnige Streugut rutschfester ist als das feinkörnige. Bei feinkörnigem Streugut muss öfter nachgestreut werden. Wird es zu viel auf Gehegen oder der Straße, kann es schnell zu Matsch werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.