Skip to content
Home » Ratgeber » Nachbarn legal & lustig terrorisieren – Anleitung

Nachbarn legal & lustig terrorisieren – Anleitung

Nachbarn legal & lustig terrorisieren

Die Nachbarn terrorisieren – die Gründe für diese Überlegung können vielfältig sein. Auslöser können sowohl Streitigkeiten sein, welche an den Nerven zehren, als auch ständiger aus der Nachbarswohnung stammender Lärm. Doch dürfen die Streiche auch aus purem Spaß erfolgen. Im Folgenden gibt es einige legale und lustige Tipps, um sich gegen die Nachbarn zur Wehr zu setzen – selbstverständlich ohne Zufügung von Schäden.

Die Nachbarn terrorisieren – die Gründe für diese Überlegung können vielfältig sein. Auslöser können sowohl Streitigkeiten sein, welche an den Nerven zehren, als auch ständiger aus der Nachbarswohnung stammender Lärm. Doch dürfen die Streiche auch aus purem Spaß erfolgen. Im Folgenden gibt es einige legale und lustige Tipps, um sich gegen die Nachbarn zur Wehr zu setzen – selbstverständlich ohne Zufügung von Schäden.

Schadenfreude ist bekanntlich die schönste Freude – doch ist hierbei eins zu bedenken: Dies darf für beide Parteien gelten. Befindet sich der Nachbar im Rachezug und spielt Ihnen selbst einen Streich, so ist dies auch mit einer Portion Humor zu nehmen.

Harmlose und lustige Streiche

Ein Streich mithilfe des Pizzaboten: Dazu ist zur Abendstunde der Pizzadienst anzurufen, gerne dürfen Sie hierbei eine große Familienpizza bestellen. Als Lieferadresse wird selbstverständlich die Adresse des zu terrorisierenden Nachbars angegeben, welcher sich bei Eintreffen der Bestellung sicherlich wundern wird. Aber Achtung: Zum Zweck der Konfliktvermeidung mit dem Nachbarn sollte die Pizza mit den eigenen Mitteln bezahlt werden.

Eine weitere Möglichkeit betrifft das Brennholz des Nachbarn – vorausgesetzt natürlich, dass der Nachbar mit Holz heizt und ein geschnittener Stapel zugänglich im Garten liegt: Wäre es nun nicht angebracht, den Garten grob fahrlässig zu gießen? Dass die Hälfte des Holzes des Nachbarn hierbei nass wird, ist natürlich reines Versehen. Doch sollte auch hier mit Bedacht vorgegangen werden: Ein kleiner Teil ist besser trocken zu lassen, sodass der Nachbar in äußerst kalten Zeiten noch auf sein heiles Brennholz zurückgreifen kann.

Eine alte, kaputte Geige wird für wenig Geld verkauft? Schlagen Sie doch zu – Sie benötigen für Ihre Lärmproduktion lediglich eine einzige Saite. Auch hier gilt: Bitte das herrliche Musizieren nicht übertreiben. Schließlich soll bei Ihnen keine Schmerzensgeldklage seitens Ihres Nachbars eingehen.

Weitere Streiche rund um Haus und Garten

Ein weiterer Streich lässt sich ganz einfach mit den eintreffenden Bestellungen begehen: So können beispielsweise die Bücherbestellungen stets an die Adresse des Nachbarn geliefert werden. Dieser wird von der fast täglichen Paketannahme nur wenig erfreut sein. Nicht zu vergessen: Dem Nachbarn einen entsprechenden Vermerk hinterlassen – letztendlich möchten Sie Ihre Bestellungen ja dennoch erhalten.

Bambus wächst von Natur aus sehr zügig – davon kann ebenso profitiert werden: Dazu sind lediglich ein paar Bambussamen im Gartencenter oder im Internet zu kaufen und auf eine kleine und begrenzte Gartenfläche an warmen Sommertagen auszustreuen. Zuletzt ist nur noch kräftig zu gießen – die Freude wird sprießen. Aufgrund der schnellen Ausbreitung der Pflanze sollte dem Nachbarn aber rechtzeitig dabei geholfen werden, den Bambus wieder zu vernichten.

Es soll ein noch fieserer Streich sein? Arbeiten Sie mit Geruchsbomben: So kann sowohl lediglich eine kleine Stinkbombe als auch etwas Buttersäure vor die Tür des Nachbarn gelegt werden. Bei geöffneter Tür dringt der herrliche Geruch auch noch in das Wohnungsinnere des Nachbarn ein.

Die Klassiker

Zu den Klassikern der fiesen Streiche gehört natürlich auch die Telefon-Lawine: Regelmäßige Anrufe mit unterdrückter Nummer und haltlosen Fragen können dem Nachbarn auf Dauer die Nerven kosten.

Statt der ständigen Anrufe kann auch die Mail-Adresse des Nachbarn für Newsletter und Gewinnspiele angegeben werden. Gelangt der Spam erst einmal in das Postfach ein, so wird dies den Nachbarn sicherlich nicht mit Freude erfüllen. Ebenso bietet es sich an, unauffällig jede Menge Werbung und Prospekte in den Briefkasten von Nebenan zu stecken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.